Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


corona-tagebuch

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
corona-tagebuch [2021/02/07 19:44]
hotcha
corona-tagebuch [2021/09/04 11:56] (aktuell)
hotcha [4. September 2021]
Zeile 14: Zeile 14:
  
 ''​Auszug der Facebook-Postings bis zum 2. Mai: [[corona_dokumente|hier]]''​ ''​Auszug der Facebook-Postings bis zum 2. Mai: [[corona_dokumente|hier]]''​
 +
 +=====4. September 2021=====
 +
 +Die Spitäler sind wieder am Anschlag. Warum? Hier die Zusammenfassung des Artikels im Tagesanzeiger:​
 +
 +//Die Schweiz hat die Situation momentan also nicht wirklich im Griff. Dass sie im internationalen Vergleich so schlecht abschneidet,​ ist wahrscheinlich eine Kombination aus verschiedenen Faktoren: eine tiefe Impfquote, lasche Massnahmen, hohe Fallzahlen und viele unentdeckte beziehungsweise unbemerkte Fälle. Letztere sind für die Betroffenen nicht so schlimm, da sie wohl nur leichte oder gar keine Symptome aufweisen. Trotzdem sorgen sie dafür, dass sich das Coronavirus in der Schweiz weiter ausbreitet.//​
 +
 +http://​von-unten.ch/​doku.php?​id=corona_dokumente#​spitaeler_am_anschlag_wir_fragen_uns_wie_lange_wir_noch_durchhalten
 +=====21. Juli 2021=====
 +
 +Die Ansteckungen nehmen in Europa wieder zu. Strittig ist, inwiefern das noch relevant ist, da rund die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist. Es bleiben ca. 15% der Alten, die immer noch nicht geimpft sind. Die Impfbereitschaft ist auch in meinem Milieu, künstlerisch,​ alternativ, mittelständisch geringer als anderswo.
 +
 +Veranstaltungen aus unseren Kreisen werden denn auch mit wütenden Kommentaren eingedeckt, wenn sie für den Zugang Impfung oder aber Test voraussetzen. Von Zwei-Klassen-Gesellschaft,​ Mitmachen, Faschismus gar ist die Rede. Allerdings handelt es sich offenbar um eine verbohrte lautstarke Minderheit.
 +
 +Dass sie so die Öffnung gefährden, scheint ihnen unwichtig.
 +
 +Unverständlich.
 +
 +Allerdings fällt mir auch wieder auf, wie die Veranstalter nicht immer sauber argumentieren,​ sie weisen immer wieder darauf hin, dass sie nur die Vorschriften befolgen und dass man sich an den Bund, an admin.ch wenden soll. Dabei ist es doch auch in ihrem Interesse, wenn wir nicht einen erneuten Lockdown verordnet bekommen, wie es in Holland, in Spanien, in Griechenland schon wieder der Fall ist, nach einer ganz kurzen Öffnung nur.
 +
 +=====27. Juni 2021=====
 +
 +Ab Sonntag ist quasi alles wieder frei gegeben, ich mag hier die Details gar nicht notieren. ​
 +
 +Gestern Abend Pizza im kleinen Kreis, zwei Paare und ich, der Bäcker. Das eine, zugeladene, war offenbar nicht geimpft, man spürte es sofort, wenig später kamen sie von selbst darauf zu sprechen. Und wollten von mir wissen, wie ich dazu stehe. Dabei hatte ich vorher gemeint, ich wolle nicht drüber reden....
 +
 +und so gingen dann wohl so 60 Minuten vorbei, wo ich feststellen konnte, dass die beiden Massnahmenverweigerer der ersten Stunde sind. Weiter gelebt hätten wie vorher. Ohne Ansteckung. Das aber wohl auch, weil sie in einem kleinen abgelegenen Dorf ihre Beziehung leben.
 +
 +Interessant und typisch aber ist, dass sie sich auch der Impfung verweigern. Da haben sie ganz detaillierte Argumente auf Lager, über Zellen, in die eingedrungen wird, über Spätfolgen noch nach Jahren, über irgendwelche Spitzen des Virus, die verlängert würden und deshalb ganz gefährliche Folgen drohten, weitere Greatest Hits aus dem Argumentenkatalog,​ ein paar waren mir schon begegnet wie zum Beispiel "​interessant doch, dass die Ansteckungen schon vor den Impfungen zurück gegangen sind"​... Dinge, um die ich mich schon lange nicht mehr kümmere, die es nicht Wert sind, dass man sich damit abgibt. Die Impfung wirkt, die Zahlen gehen rapide gegen Null, was will man da noch beckmessern?​ Sintemalen nur ein ganz krankes Hirn da noch eine Verschwörung des Grosskapitals,​ der Politik, der Pharmaindustrie wittern kann. Wie soll so was auch funktionieren?​ Wie koordiniert werden? Das gemeinsame Problem jeglicher Verschwörungstheorie,​ übrigens.
 +
 +Ich stelle fest, auch nachdem ich mal stichprobenweise die Genfer Spinnerin Chloé Frammery gegoogelt habe, dass diese Querdenker alle den selben Sprung in der Schüssel haben. Sie sind alle gegen die Impfung, mit weit hergeholten Begründungen,​ die genau so in obskuren Details sich verlieren. So wie sie seit Anfang gegen alles sich stellen.
 +
 +Was ist mit diesen Leuten los? Ich habe mit ihnen eher Mitleid gehabt als dass ich zornig sein könnte. Es ist offensichtlich pathologisch.
 +
 +Für den Herbst wird die Vierte Welle erwartet. Die indische Variante wird sich durchsetzen. Die Ansteckungen werden sich unter den Ungeimpften verbreiten. Man hofft, die jetzige Impfquote von 50% auf 70 oder 80 zu steigern, um so die Welle klein zu halten. Etwas mehr als 30% haben bereits eine volle Impfung erhalten. Der Zulauf zu den Impfzentren lässt nach, man muss die Leute bereits einwerben, erste Zentren werden in den nächsten Tagen geschlossen. In den Spitälern finden sich in den Intensivstationen fast ausschliesslich Ungeimpfte, also Jüngere.
 +
 +=====11. Mai 2021=====
 +
 +ich glaube, das vergangene Wochenende war das Signal zur Rückkehr zur "​Normalität"​. Die Freizeitanlage Gurzelen in Biel hat wieder geöffnet, Klubs zeigen Konzerte an, die Elogen auf "​endlich wieder ein Bier auf der Terrasse"​ häufen sich.
 +
 +Was nirgends Erwähnung findet: Bisher hat die Pandemie in der Schweiz 10'704 Tote gefordert. Es ist ein sehr beklemmendes Gefühl. Man hat auch den Eindruck, man redet besser nicht darüber, um die innige Festfreude nicht zu stören.
 +
 +Man weiss aus der Vergangenheit,​ dass Solidarität eigentlich nur ein Wort ist. Wenn man von den Erniedrigten und Beleidigten spricht, von den Verlierern, dann sind sie selten von hier. #​openborders,​ #​nooneleftbehind,​ schlussendlich Schlagworte,​ weil diese Solidarität erfordert nicht das geringste persönliche Opfer, nicht die geringste persönliche Einschränkung. Man weiss um Opferorganisationen,​ Krankenverbände,​ die sich um die Vergessenen der Schweiz kümmern, meistens aus persönlicher Betroffenheit,​ weil man selber oder öfters noch Angehörige einen Schicksalsschlag erlitten haben und dann feststellen,​ wie ungenügend die Anteilnahme der Anderen konkret ist.
 +
 +Das haben wir Corona-Betroffenen nun selber erfahren. Warum musste nach einem Jahr Corona eine Organisation gegründet werden, die sich um diese kümmert, lobbyiert, auf Long Covid aufmerksam macht? Das allein sagt alles, man muss nur deren Dokumente und Aufrufe lesen, es ist zum Heulen.
 +
 +Carolin Ehmcke, höre ich, hat ihr Corona-Tagebuch veröffentlicht und sie kommt zu den selben Schlüssen wie ich. Immerhin. Manchmal habe ich das Gefühl, ich sei überempfindlich. Aber ein abschliessendes Urteil, nach einem Jahr der Pandemie, ist ohne grosse Anstrengung heute möglich: Sobald die Menschen in meinem Land für die Solidarität ein Opfer bringen müssen, dann werden sie bockig, suchen Tausende Ausflüchte und Verniedlichungen,​ verunmöglichen dass die Krise gemeistert wird. Das war noch eine harmlose, unangekündigte Krise. Allerdings auch die grösste seit dem Zweiten Weltkrieg. Zwei weitere lauern schon, man weiss, dass sie kommen. Klima, Flüchtlinge.
 +
 +Es ist heute schon klar, dass die Schweizer zu ihrer Lösung nichts beitragen werden, mit Schlaumeiereien,​ Verharmlosungen,​ Wehleidigkeit reagieren werden. Und wieder zu einem Desaster beitragen, das sie alle schlussendlich zu Verlierern macht.
 +
 +Wie bei Corona.
 +
 +Eine kürzliche Studie, im Guardian war sie referenziert,​ hat ergeben, dass die ZeroCovid-Strategie mit sofortigen harten Lockdowns Covid aus den entsprechenden Ländern verbannt hat. Dass 20 mal weniger Tote zu beklagen waren. Dass die Wirtschaft sich schon nach einem Jahr Corona erholt hat.
 +
 +Hier sind wir noch nicht so weit. Und haben gut 9500 Menschen sterben lassen, für nichts und wieder nichts. Sie könnten noch leben.
 +
 +Wie kann man so etwas einfach weg schieben, vergessen, sich seines Überlebens freuen?
  
 =====07. Februar 2021===== =====07. Februar 2021=====
Zeile 43: Zeile 100:
  
 Man spricht von einem Zeitfenster,​ wo sie ungestört und unter sich einkaufen können. Natürlich dürfte dann auch kein Personal im Laden sein. Das ist machbar - Scannerkassen. Wer hilft? Angehörige der selben Gruppe. Stecken die sich dann an und tragen es weiter? Ja, das ist wohl klar. Ist das schlimm? Sterben die halt unter sich... Man spricht von einem Zeitfenster,​ wo sie ungestört und unter sich einkaufen können. Natürlich dürfte dann auch kein Personal im Laden sein. Das ist machbar - Scannerkassen. Wer hilft? Angehörige der selben Gruppe. Stecken die sich dann an und tragen es weiter? Ja, das ist wohl klar. Ist das schlimm? Sterben die halt unter sich...
 +
 +Noch ungelöst ist die Frage: Wie kommen sie denn da hin? Zu Fuss, oder mit dem eigenen Fahrzeug. Die "​Gesunden"​ dürfen in dieser Zeit aber nicht unterwegs sein, da die ja unterdessen als hoch ansteckend gelten würden, der Virus relativ ungestört zirkulieren darf.
  
 Wie isoliert man? Wie isoliert man?
  
-eben, möglichst wenige, besser keine Kontakte. Einkäufe per Internet, Lieferung vor die Haustür, Zahlung online. Wer das nicht kann? Vielleicht ins Heim?+Also möglichst wenige, besser keine Kontakte. Einkäufe per Internet, Lieferung vor die Haustür, Zahlung online. Wer das nicht kann? Ist der reif fürs Heim?
  
-Kontakte minimieren?+Kann man Kontakte minimieren?
  
-Kein Problem, meine Eltern empfangen schon seit einem Jahr fast keine Besuche. Will man das also?+Kein Problem, meine Eltern empfangen schon seit einem Jahr fast keine Besuche. Will man das also? Beisst sich das nicht mit der beliebten Erzählung von den armen Alten, die ihre Enkel nicht in die Arme schliessen dürfen?
  
-Mobilität reduzieren?+Kann man Mobilität reduzieren?
  
-Kein Problem, das einfach tun. Ist das schlimm? Keine Ausflüge mehr für ein Drittel der Schweizer Bevölkerung,​ keine ÖV mehr, immer mit Abstand sowieso und Maske ist klar.+Kein Problem, das einfach tun. Ist das schlimm? Keine Ausflüge mehr für ein Drittel der Schweizer Bevölkerung,​ keine ÖV mehr, immer mit Abstand sowieso und Maske ist klar. Allerdings sinkt die Wirksamkeit der Maske mit der nun explodierenden Virenlast in den Räumen, es wird eine Phase geben, wo sehr viele der "​Gesunden"​ angesteckt sind, aber trotzdem weiter leben als wäre nichts. Wenn sie dazu in der Lage sind, das ist natürlich unsicher, denn auch für sie steigt die Belastung durch den frei zirkulierenden Virus und die Ansteckung wird heftiger. Es gibt einen Zusammenhang zwischen Stärke der Belastung und Schwere des Verlaufs.
  
 Menschenansammlungen?​ Menschenansammlungen?​
Zeile 62: Zeile 121:
 Etc. Etc. Etc. Etc.
  
-Das Problem ist aber in allererster Linie, dass eine Versorgung ohne Kontakte zur "nicht gefährdeten"​ Bevölkerung nicht möglich ist. Diese werden also zwangsläufig den Virus in der Enklave weiter verbreiten. Hat er da perfekte ​Bediungungen, sich weiter zu verbreiten? Davon kann man ausgehen. Denn wenn die "​Gesunden"​ die Vorsichtsmassnahmen fallen lassen dürfen, dann werden sie das auch sofort tun, das wissen wir aus Erfahrung. Und sich anstecken, zu Hauf, in Massen, ungebremst. Und dann in diesem Zustand zur Zeitbombe werden für die, die man ja angeblich "​schützen"​ wollte.+Das Problem ist aber in allererster Linie, dass eine Versorgung ohne Kontakte zur "nicht gefährdeten"​ Bevölkerung nicht möglich ist. Diese werden also zwangsläufig den Virus in der Enklave weiter verbreiten. Hat er da perfekte ​Bedingungen, sich weiter zu verbreiten? Davon kann man ausgehen. Denn wenn die "​Gesunden"​ die Vorsichtsmassnahmen fallen lassen dürfen, dann werden sie das auch sofort tun, das wissen wir aus Erfahrung. Und sich anstecken, zu Hauf, in Massen, ungebremst. Und dann in diesem Zustand zur Zeitbombe werden für die, die man ja angeblich "​schützen"​ wollte.
  
 Pippi Langstrumpf:​ Widde Widde Widd ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt. Das Kind im Manne, in der Fraue. Bloss keine Verantwortung übernehmen,​ könnte mich ja was kosten. Pippi Langstrumpf:​ Widde Widde Widd ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt. Das Kind im Manne, in der Fraue. Bloss keine Verantwortung übernehmen,​ könnte mich ja was kosten.
Zeile 68: Zeile 127:
 Etc. Ect. das Geplapper von den "​vulnerablen Gruppen"​ ist nicht mehr als das. Eine Nebelgranate,​ um zu verschleiern,​ dass man sich den Teufel schert um die anderen, wenn sie einem vor der Sonne, vor dem Spass stehen. Etc. Ect. das Geplapper von den "​vulnerablen Gruppen"​ ist nicht mehr als das. Eine Nebelgranate,​ um zu verschleiern,​ dass man sich den Teufel schert um die anderen, wenn sie einem vor der Sonne, vor dem Spass stehen.
  
-Wie ich schon mal gesagt habe, schon im April war das: Wir erleben die Rückkehr des Sauglattismus in einer coolen Verkleidung. Ihr wisst nicht mehr, was Sauglattismus ist? Hier, in seiner "​uncoolen"​ Version der 80er, mit Pitsch Weber, der "​Komiker",​ der am festesten über seine "​Gäx"​ lacht: https://​www.youtube.com/​watch?​v=spt_iwlTX0I+Wie ich schon mal gesagt habe, schon im April war das: Wir erleben die Rückkehr des Sauglattismus in einer coolen Verkleidung. Ihr wisst nicht mehr, was Sauglattismus ist? Hier, in seiner "​uncoolen"​ Version der 80er, mit Pitsch Weber, der "​Komiker",​ der am festesten über seine "​Gäx"​ lacht: https://​www.youtube.com/​watch?​v=spt_iwlTX0I... der hat wenigstens nicht getan als ob... muss man fast lieben, so im Vergleich.
  
 Soll ich da etwa nicht schimpfen? Zwei Komma Acht Millionen Menschen, einfach abnabeln. Soll ich da etwa nicht schimpfen? Zwei Komma Acht Millionen Menschen, einfach abnabeln.
  
-Ich fass es nicht.+Ich fass es nicht. Ehrlich.
  
 =====18. Januar 2021===== =====18. Januar 2021=====
corona-tagebuch.1612723440.txt.gz · Zuletzt geändert: 2021/02/07 19:44 von hotcha